Was tut man nicht alles für…

Die folgende kleine Geschichte basiert auf einer real geführten Unterhaltung mit einem lieben Cacherkollegen, die ich in meinschatz-Manier aufgearbeitet habe. Mal sehen, ob sich besagter Kollege darin wiederfinden kann 😉

Jeder hat Wünsche und Träume. Manches lässt sich realisieren. Sunnys Wunsch Nummer eins gehört dazu. Es ist eine Kletterausrüstung. Er will hoch hinaus. Baumeln im Wind. Abhängen mit seinen Kumpels der T5-Fraktion. Er will es mit seinem eigenen Gurt, auf den er eisern hinspart. Doch wie das im Leben so ist, wenn es eher gestern sein soll, wird es doch übermorgen. Das nervt Sunny.
Er entwickelt nun die tollsten Ideen, wie er schnell an das notwendige Kleingeld kommt. Hier ein paar seiner Sparfuchs-Ideen für und aus dem Bereich Geocachen:
1) Bei Events gibt es nur ein Getränk für mich und meine Lieben. Es wird via Strohhalm geteilt.
2) Logbücher werden nicht erneuert, sondern mit Tipex geweisst.
3) Ich bietet mich an, Caches für andere Owner zurückzuhaben, somit habe ich neues Material zum Selbstverbauen.
4) Gelöste Mysteries verschachere an den Meistbietenden.
5) Cachetouren richten sich nach dem Fahrer, der grundsätzlich nicht ich bin. Mittels sozialer Netzwerke ist verabredungstechnisch so einiges möglich.
6) Do-it-himself beim Dosenbau. Schlüsselsteine werden ausgescharbt. Ist gleichzeitig ein gutes Training für die Fingerchen.
Das sind seine ersten Gedanken. Liebe Kollegen seid so gut… Mission „Sunnys Klettergurt“ braucht weitere Anregungen oder einen Sponsor.

Wer helfen möchte, dass Sunny da hinkommt, wo er niemanden mit seinen Sparvorschlägen nerven kann, der kann auch gerne spenden. Ich leite alles vertrauensvoll weiter.

Sunny, wenn Du durch diesen kleinen Artikel schneller zum Ziel kommst… Ich freue mich für Dich!

Advertisements

2 Gedanken zu „Was tut man nicht alles für…

  1. – Man könnte als Lastenträger für Geocache anheuern. Das gibt noch noch nette Foundpunkte während der Arbeit.

    – Natürlich könnte man auch bereits gefundene Finals bei aufwendigen Multis als Profimuggel belagern und erst gegen Gebühr wegschauen.

    – Umschulung als Gebäudekletterer geht doch auch. Nur darauf achten das der Arbeitgeber die Arbeitsausrüstung bezahlt….

    Aber ich kann den „Frust“ gut verstehen, kaum spart man auf schöne Dinge des Hobby gehen wieder teuere Geräte im Haushalt kaputt 😦

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s