Ich war nicht dabei… Lost in MV!

Kaum wieder daheim, lese ich mir nen Wolf. Tausend Emails (ok es waren nur fast 300) und Blogartikel. Zur Zeit domminiert thementechnisch die Rückschau des Megaevents „Lost in MV“. Hier kann ich nicht mitreden und versuche es auch garnicht.

Ich war soooo nah dran und trotzdem nicht dabei. Getreu dem Motto „Mein Hintern und sommerlicher Strand sind wie Magnetismus“ habe meine Urlaubszeit brutzelnd und Sandburgen bauend verbracht.
Aber was macht eine Cacherin auf Rügen? Ohne Technik (außer die Grundversorgung via Herrn Schatz)? Klar, das Hirn auf Reisen schicken und spontan im Geist einen eigenen Megaevent auf Rügen starten. Eine Cacheiade…

Zunächst werden Teams gebildet. Farblich geordnet: rot, blau, braun und weiss (sagte ich schon dass hier oben FKK angesagt ist???)
Team Rot oder auch das Hautkrebsteam ist ziemlich groß, aber leicht angeschlagen. Ebenfalls das Team Blau, die zwar noch zunächst fröhlich bei der Sache sind, aber zunehmend mit Ausfallerscheinungen zu kämpfen haben und merwürdige Strategien an den Tag legen. Und noch viel später – ich sage nur „Schädel“. Team Braun sind die Dauercamper, die es geschafft haben, trotz wenig bis gar keiner Sonne die Farbe von dunkler Beize anzunehmen (wenn da nicht im Einzelfall der Assitoaster mit im Spiel war?). Team Weiss sind die Newbies. Denen kann man so herrlich viel Quatsch erzählen und sagen „Das war hier schon immer so!“.
Zusätzlich gibt es noch ein Kinderteam. Die munteren Kleinen sind die Strandflöhe, die man kaum bis garnicht zusammen bekommt. Denen fallen viele lustige Streiche ein: Sandschmeißen, Zelte flachlegen, Stangen klauen …

Nun zu den Disziplinen:
1) Sandburgen-Cachen: Nicht jede Sandburg in diesem Strandabschnitt ist bestückt. Vorsicht ist bei den nicht-lieben kleinen Nichtmitspielern und deren Raubtier-Muggeleltern. Ich sage es Euch, die können verdammt gut und gezielt mit den Schaufeln schmeißen. Erhöht eindeutig die D-Wertung.

2) Such den Pömpel: Eine nette Disziplin im Wasser. Nix für Weicheier bei knapp 17 Grad. Eine Luftmatratze ist auf der Unterseite mit einem X markiert. Findet sie, und klaut den Pömpel. Team Braun kann hier mit jahrenlangen Kontakten zum DLRG punkten. Da könnte dann ganz schnell die rote Fahne (Schwimmen verboten) gehisst werden.

3) Volleyball-Cache: In das Netz eingewebt sind Hinweise. Ein einfaches Hinlatschen ist unmöglich, da die Felder ständig bespielt werden. Also – Antreten im gesamten Team und Einsatz zeigen!

4) Stangenmikado: Sucht die farbig markierten Windfangstangen und errechnet nach einer vorgegebenen Formel die letzte Variable. Kleiner Tipp: Es sind 5 Stangen im ganzen Strandabschnitt und sie sind ausnahmslos unter dem Stoff!

Wer jetzt noch nicht vomn Strandmob gelyncht wurde, der bekommt die Finalen Koos und darf zur Rezeption des Campingplatzes oder lässt sich weiter das Hirn in der Sonne verschrumpeln, wie Frau Schatz!

In dem Sinne…
Urlaub ist schön!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s