Adieu an meine Nummer 1

Ich habe eben etwas getan, was mir echt schwer gefallen ist:

Mein erster selbstgelegter Cache „Gotteshäuser: Heilige Familie“ ist nun archiviert.

In der Vergangenheit, hat es immer wieder Kolleginnen und Kollegen gegeben, die wortwörtlich vor Ort jeden (Pflaster)Stein hochgehoben haben, obwohl es ausdrücklich im Listing steht, dass dies nicht notwendig ist. Ganz oben stand es. Dran gehalten haben sich so einige nicht. Nun hat mich der Eigentümer gebeten, dem Treiben ein Ende zu setzen. Toleranz ist gut, gesunde Knochen ohne Stolpersteine besser. Jammerschade.

So wie es meiner Nummer 1 nun ergangen ist, werden bestimmt scharenweise weitere Dosen folgen, wenn nicht endlich etwas mehr Hirn beim Suchen gebraucht wird. Da wird nur an den Fund gedacht, ohne Rücksicht auf Verluste wird wildschweinartig gewühlt und grobschlächtig zerstört. Kein Wunder, dass die Zahl der Leitplankencaches oder ähnlich gelagerter Dosen ansteigt. Welcher Owner hat schon Lust, was Tolles zu legen, wenn er andauernd nacharbeiten muss bzw. sich wohlmöglich Ärger einhandelt.

Leute Augen auf und Hirn einschalten!!!

Advertisements

3 Gedanken zu „Adieu an meine Nummer 1

    • Das stimmt. In meinem Fall war der Micro magnetisch an der Kirchentürverkleidung angebracht. Man musste dahinterfassen, allerdings gab es viele Stellen zum dahinterfassen. Der Hint lautete „Vor den Toren Gottes tut ein wenig Demut gut!“.
      Er wurde wohl eher so interpretiert „Du findest mich in jedem Stein“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s