Vom Schalten und 366 anderen Taten

Heute ist der Tag!!!! Wichtig popichtig!!! Du weißt es nicht? Heute ist Mittwoch der 29. Februar. Der Tag, den es nur alle 4 Jahre gibt.
Es besteht die Chance, den 366. Cache in der Matrix vollzumachen. Obwohl ich es nicht mit dem Projekt „Jeden Tag eine Dose“ habe, wollte auch ich mal an diesem Tag einen Fund verbuchen. Sogar als FTF, und das bei mir, wo ich es auch mit FTFs nicht habe. Jetzt ringe ich allerdings mit mir. Loggen oder nicht?

Am liebsten würde ich heute einen der unzähligen Schalter-Events besuchen. Habe sogar überlegt, einen flashmob zu machen … Im Kreishaus Lichtschalter drücken… aber es wurde nur ein Grinsen im Gesicht. Aber ich habe etwas getan… am 29.02.12 habe ich ganz spontan einen Cache gelegt. Nun heisst es Daumen drücken, das selbiger heute noch veröffentlicht wird.

Ich wünsche Euch allen einen tollen Schalt-Tag bei was auch immer!

Unglaublich? Unfassbar? Ich weiß es nicht?

Bitte? Was? Augen reiben, nochmal lesen….Klonk (letzteres ist das Geräusch meiner Kinnlade, die auf die Tischplatte knallt).
Ich habe eine Hilfsanfrage zu einem D4 bekommen. Normalerweise helfe ich gerne, aber in diesem Fall?
Kurzfassung…
Hallo! Schritt eins von drei habe ich geschafft (und das war wirklich nen Spaziergang…Anmerkung der Autorin). Jetzt komme ich aber nicht weiter. Schick mir doch mal die Koos.

Und im Ernst Schritt zwei ist auch nicht wirklich schwer. Wer es nicht glaubt, bitte sehr hier nachschauen und wer mag kann es gern ausprobieren.

Aber gut, als Owner passieren jedem von uns solche Dinger, oder?
In dem Sinne… Schickt mir bitte auch Koos 😉

LCL – DNF

Heute beschäftigen wir uns mit dem schwärzsten Kapitel des Cacherdaseins. Wir setzen uns mit dem Unwort des Geocachens auseinander. Drei Buchstaben, mit enormer Macht auf das Wohlbefinden und die Ehre. DNF!

Was bedeutet das Kürzel?
Daneben nicht farbenblind?
Dramatische Nicht-Freude?
Draußen nur fröhlich?

Es kommt aus dem Englischen und meint frei übersetzt: Mann, bist du blind. Geh nach Hause und weine in die Kissen. Du wirst niemals ein richtig guter Cacher sein. Oh mein Gott ein Statistikpunkt weniger. Die Dose hat gewonnen und sie wurde bestimmt gemuggelt.
Was versuchen Cacher nicht alles, um diesem Schreckgespenst auszuweichen. Da wird quer durch die Galaxie telefoniert oder der Owner gestalkt, damit diese wunderbare, drecksvermalledeite, eh total doofe, goldene Kalb-Dose doch noch gefunden werden kann. Kilometer werden in Kauf genommen. Die persönliche Nemesis mehr aufgesucht, als sonst was.
Und zum guten Schluss kostet es enorme Überwindung vor der Community online zuzugeben: DNF, did not find!

Weitere Infos findet ihr hier.

LCL – Checker

Gestatten, ich bin der Checker! Genauer Geo-Checker, so viel Zeit muss sein. Ich bin von Welt, kenne mich aus. Wenn Du klug bist, wird Dir mein grünes Antlitz entgegen blitzen. Bist Du ein Blender, verhöhne ich Dich in Rot. Und zwar so lange, bis Du begriffen hast.
Ach ja liebe Owner von Fragezeichen. Ich bin verschwiegen und trotzdem eine Erleichterung. Neugierig geworden? Schick mir einfach deinen GC-Code plus Koordinaten unter der Chiffre „gib Cachern die Erleuchtung“.

Geohash – Querfeldeinentdecker

Frau Schatz ist und bleibt neugierig. So stolperte ich über den Begriff „Geohash“. Moment mal, so falsch kann Mann doch nicht…

Nein, denn einen Geohash gibt es wirklich. Verkürzte Erklärung: Es handelt sich um eine zufällig errechnete Koordinate innerhalb eines meinem Standpunkt befindlichen Nahrraumes, den ich aufsuchen muss und per Fotobeweis loggen darf.

Beim Lesen dachte ich spontan spannend und nicht ganz unproblematisch. Persönlich habe ich noch keine Erfahrungen dazu gemacht. Daher empfehle ich Euch den interessanten Artikel eines Bloggerkollegen.

In dem Sinne… Quer durchs Netz 😉

Thumbs down und Senf dazu

Kurzmitteilung

Liebe Leser!

In vielen Blogs wurde das Thema des „neuen Blogrankings“ der grünen Hölle erklärt und bewertet. Da es uns Blogger gleichermaßen trifft, möchte ich meinen „Senf“ dazugeben:

Reviewen von Blogartikel brauche ich persönlich nicht. Bin mein eigener Reviewer. Ich lese, was mich interessiert. Und das ist es absolut unerheblich, wie viele Bewertungen (egal ob positiv bzw. negativ) vorgenommen wurden. Und mal im Ernst, was sagen diese Bewertungen eigentlich aus? Nichts! Was dem einen gefällt, ist für andere eine Zumutung. Viele Blogs bekommen per se eine schlechte Bewertung, weil…. ja warum nur? Man weiss es nicht.

Mein Blog zählt oft zu den Kandidaten, die durch das neue Ranking hinten über fallen. Und die Konsequenz? Soll ich jammern und klagen? Meinen Stil ändern, nur um vielleicht „drin zu bleiben“? Im Leben nicht! Verbale Freiheit!!! So ist es und wird es bleiben. Ich schreibe über die Themen, die mir wichtig sind und freue mich, dass Ihr den Weg zu mir findet. Zunehmend mehr über den direkten Weg. Ich danke Euch, meine lieben Leser für die Treue.

Mein Geheimtipp: Abonniert mich und meine Kollegen einfach, dann seid Ihr immer up-to-date. Ganz ohne „Zensur“ von wenigen.

Und an meine Blogger-Kollegen: Wir lassen uns von so was doch nicht klein kriegen, oder?