Minimalismus oder wie schreibe ich ein listing?

Gestern nacht rappelte es in meinem Postfach. Eine Serie mit 14 Dosen direkt in Schatzhausen. Neugierig schaute ich ins Listing. Klong… Kinnlade unten. Die Beschreibung war wortwörtlich einsilbig. Leitplanke, stand da da. Bitte was?
Es dauerte nicht lange, da hatte der erste Kollege schon ne Note geschrieben. Ein Hint ist etwas anderes als eine Beschreibung. Hier besserte der Owner nach. Allerdings fehlte nach wie vor eine Beschreibung.
Heute ist Familie Schatz die gelegte Runde abgefahren.
Es tut mir wirklich leid, dass der Owner bestimmt was anderes als Logs wie „Gefunden“, Copy&Paste oder „Danke“ erwartet. Bei dem, was das so liegt und wie es da liegt, kann man aber einfach kaum was anderes schreiben.

20120429-195000.jpg
Joghurtdosen eignen sich nicht! Genau so wenig wie dieses Exemplar.

20120429-195113.jpg

Der Owner ist mit knapp 200 Funden nicht mehr wirklich ein Newbie, aber so wie gelegt bzw. beschrieben wurde, wäre eine Hilfestellung besser gewesen.
Es wundert mich, warum der Reviewer den Owner nicht auf die Fehler aufmerksam gemacht hat.

Fazit : Wer was legt und sich nicht sicher ist, ob das Listing ausreichend ist, sollte mehr als ein Wort schreiben! Wer niemanden hat, der mal drüberschauen kann, darf mich gern anmailen.

Trotzdem hat Familie Schatz die Runde sehr genossen, da sie abseits von ausgefahrenen Pfaden ist. Und insgesamt 20 km waren ein schönes Tagespensum. Fragt unseren Junior 😉

20120429-195916.jpg

Advertisements

5 Gedanken zu „Minimalismus oder wie schreibe ich ein listing?

  1. Ein Listing ohne Text ist kein Fehler., höchstens irritierend spartanisch. Ein Tradinational Cache liegt per Defintiv genau an den angebenen Koordinaten, ebenso wie die erste Station eines Multis an diesen Koords zu finden ist. Was braucht man also außer Koordinaten, D/T-Wertung, Größe und ggf. Attribute sonst noch groß an Beschreibung, was eben nicht standardmäßig gefordert ist ? Machmal ist weniger mehr und interessanter als Beschreibunden wie „Das ist mein erster Cache. Ich habe ihn dort gelegt, wo ich als Kind zum ersten Mal mit dem Fahrrad umgefallen bin“.

  2. Hint: Leitplanke!
    Lag er denn da? Dann ist ja alles gut. Man kann lang und schmutzig erzählen wie toll die Gegend ist, aber es gibt halt auch Statistikrunden. Hier wird auch kein Owner lange Romane erwarten, sondern Copy&Paste Logs.
    Es gibt halt Qualitätsdosen und es gibt Statpoint++

    Gruß
    Alex

  3. Wenn du wirklich Danke geschrieben hast, dann bist Du selber Schuld. Ein ehrliches Log wäre: Mir hat die Runde nicht gefallen, was vorallem an den nicht geeigneten Cachebehältern lag. Die Koordinaten waren gut/schlecht, die Wegführung für das Fahrrad geeignet. Wenn Du bei den Cachebehältern nachbesserst, wird die Runde wohl etwas höher bewertet werden. Momentan steht die GCVote Bewertung nach xxx Findern auf xxx (lohnt nicht oder anderes). Die Kurzlogs der Finder lassen ebenfalls nichts gutes erahnen.

    • Ich schreibe individuelle Logs und habe versucht den Owner durch einige Angaben zu unterstützen. Allerdings gebe ich auch ein Danke zu. Aber bei 13 anderen Logs ist das ne gute Quote (so meine ich zumindest). Viel erwartet habe ich auf der Strecke nicht. Trotzdem hatten meine Familie und ich viel Spaß. Es muss nicht immer aufwendig sein.
      Ich hoffe, dass der Owner mal zum Quartalscacher kommt, dann kann man auf Augenhöhe sprechen und Unterstützung anbieten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s