LCL – Location: Die gehört mir!

Die Welt ist voller Filmdosen. Stetig erhöht sich ihre Zahl. Leider steigen die Möglichkeiten von (guten) Location nicht im selben Maße, sondern hier verhält es sich eher umgekehrt. Aber ich will an dieser Stelle nicht über den Mülleimer bzw. die Regenrinne als Ort der cachenden Glückseligkeit nachdenken. Hier soll es vielmehr um die wirklich spannenden Örtlichkeiten gehen. Parks, Sehenswürdigkeiten, Wälder, etc. die wir alle so schätzen. Leider liegt an solchen Orten fast immer auch schon eine Dose. Für den Fall der Fälle, meint eine unbedoste tolle Stelle, können vielleicht folgende mehr oder weniger aufwendige Aktionen helfen.

1. Einen Platzhalter legen: TicTac-Dose ausschütten, Kassenbon rein und unter einen Stein, Stock oder gar ins Gebüsch bzw. Astloch quetscht.
2. Die Location für andere unattraktiv machen: Hier sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Müll, Glasscherben, Dornen, Hundekot u.ä. sorgen für den Ih-bah-Effekt. Blöd nur, dass man den ganzen Krempel später selber entsorgen muss. Obwohl…. Wie wäre es mit dem Modell „Zwei-Fliegen-mit-einer-Klappe!“ Ein CITO (cache in trash out) und anschließende Bedosung.
3. Mein Freund der Blockwart. Diese Methode ist besonders in urbanen Gegenden hilfreich. Man sucht sich einen aufmerksamen Nachbarn, dem man steckt, dass sich in unmittelbarer Nähe seiner Behausung die lokale Drogenszene breit machen will. Hier sei Aufmerksamkeit und Aktionismus gefragt, um dies zu verhindern.

Diese drei kleinen Möglichkeiten sollen nur ein Anfang sein. In dem Sinne bin ich gespannt, was Euch noch alles einfällt.

Nicht noch ein Event???

Ja, der Kalender um Weihnachten ist voll, voll, voll. Abgesehen von diversen Weihnachtsfeiern gibt es jede Menge Events. Aus diesem Grund haben hennes1389 und ich uns entschieden den 12. Quartalscacher in den Januar zu legen. Und zwar findet er am 11.01.2014 in Rietberg-Bokel statt. Es wird seit langem mal wieder ein Büfett geben, also flott anmelden. Wir freuen uns auf euch!

 

Da waren es nur noch acht!

Wer meine Cacherlaufbahn über die Jahre verfolgt hat, erinnert sich sicherlich noch an meine „Sturm-und Drangphase“ des Auslegens von Caches. Ach was war das eine schöne Zeit. Nicht eine Woche ohne eine neue Dose in meiner Jungownerschaft-Karriere. Und was waren das zum Teil für „tolle Dosen“ (Ironiemodus aus). Nach den vielen Logmails, die mich überschwemmten und ein gutes Gefühl erzeugten, trat aber auch ganz flott die Ernüchterung ein.
Ownerschaft ist an Verantwortung und (Wartungs-)Zeit gekoppelt. Bei manchen Dosen war der Aufwand nicht unerheblich. Ich habe es gern getan. Damals, als ich noch Zeit hatte.

Dann kam die Phase, in der mir Reviewer auf die Füsse gestiegen sind, weil ich meinen Pflichten nicht nachkommen konnte bzw.wollte bzw. beides. Zum Glück gibt es das Raster von deaktivierten Dosen. Ohne die Reviewer würde so mancher Dosenschrott noch heute in der Natur rumgammeln und schöne oder interessante Locations belegen. Liebe Reviewer ich danke euch für den Job des personifizierten schlechten Gewissen. Das habe ich bei manchen Dosen echt gebraucht, um eine Entscheidung zu treffen.

Und heute? Aus der Großownerin ist eine Ownerin geworden, die den Wartungsaufwand möglichst gering hält. Die Ressourcen sind einfach knapper geworden. Heute gehe ich lieber sellbst cachen und freue mich über Neuowner mit viel Ambitionen.

Kraftfvoll ….. Lachen

Ein neuer Stern am Cacherhimmel ist aufgegangen. Ein Powertrail!
Laut Beschreibung kann es wohl etwas dauern, bis man ihn (den Trail) abgearbeitet hat. An einem Tag wohl eher nicht zu schaffen, in die Höhe schnellende Statistik – um nur einige Attribute im Listing aufzugreifen.
Oh ha, denke ich und kratze mich am Kopf, denn der Powertrail umfasst nur 3 Premiummemberdosen und einen Bonus. Das schwenkende Ironiefähnchen reiche ich mal an meine Leserschaft weiter und wünsche allseits viel Spaß beim Powercachen 😉