Und ich habe doch gesucht!!!

Ein bisschen bockig war ich eben… Da war ich schon zwei mal an einer Dose (Nano) wohlgemerkt und hab das (Drecks-)Teil nicht gefunden. Warum auch immer – zu blind oder zu blöd oder garnicht gesucht! Wenn mir letzteres via Note vom Owner unterstellt wird, kann ich ob der vergeudeten, erfolglosen Zeit schon angefressen sein, oder?
Also Vorsicht liebe Owner mit solchen Sätzen.

Und die Moral von der Geschicht
Ich bin der einzige DNF-Logger hier nicht!

Advertisements

Wenn man…

…sich spontan entschließt, eine Dose in der eh kurzen Pause zu suchen…

…beim Näherkommen das Zielgebiet in Muggelhand vorfindet…

…dann weiterfährt um eine andere Dose zu suchen…

…diese dann zu hoch sitzt und keine Armverlängerung griffbereit ist…

…man wieder zur Dose Nummer eins fährt und in den Händen als Abschluss ein nach Pferdepisse riechendes, pitschnasses Logbuch hält…

… dann ist dies nicht mein Tag!

Aber die Aussicht hat entschädigt!

20120726-155626.jpg

Und die Moral von der Geschicht?
Nach Rosenwasser riechen meine Finger nun nicht!

Zwei Kracher an einem Tag

Vor ein paar Tagen schrieb ich von meinem DNF-Pech bei einer Dose und dem Fragezeichen, welches ich mit aufgrund von Bauarbeitermuggeln versagt blieb. Und was soll ich sagen…. Tataaaaa, zwei Fliegen auf einen Streich.

Nummer eins bekam diesen Log:
Ein kleiner Drive-In…
Mit großer Wirkung. Und ich bin gleich dreimal hingefahren. Vor Wut am liebsten drübergefahren. Spätestens nach dem 2. DNF. Heute sollte er fallen. Meine Nemesis, mein Piece de restistance, die vermalledeite *******(piiiieps)Dose.
Zur Verstärkung hatte ich Herrn Schatz dabei, um entweder meine Tränen zu trocknen oder mich davon abzuhalten, ein Funkenfeuerwerk per Fußtritt zu entfachen. Alles ging wie immer…. Gesucht, am Kopf gekratzt, umhergeschlendert und dann diesmal ein beherzterer Zugriff als sonst.
Ich gestehe, dass dieser Griff von Herrn Schatz kam. Mir kullerten die Freudentränen und ich schwebte auf Wolke sieben. Ich glaube keine Frau hat sich je so über Geschmeide gefreut, wie ich mich über die mir gereichte Dose.
Danke für diesen Smiley lieber Cacher-Gott und alles was mit septentrio oder serpentino zu tun hat, wird aus dem Hirn verbannt.
Ach ja, Herr Hase du hast noch mehr gelegt… Ich komme wieder!

Nummer zwei war ein netter Mysterie eines ortsansässigen Kollegen. Er bekam diesen Log:
Tatort Rieberg. Wir schreiben das Jahr 2012. Die Kommissarin Frau Schatz hat das Rätsel um die Ereignisse vor Ort schon seit dem publish daliegen. Die Bergung der Dose hob sie sich für freie Tage auf. Die waren nun wegen meiner Krankheit zahlreich. Also mal eben hin und Handschellen angelegt ähm geloggt.
Von wegen! Ich die Verdunklungsgefahr und Fluchtbestrebungen wurden durch Bauarbeitermuggel tagelang verhindert. Zum Glück zahlt sich Beharrlichkeit aus ( und welcher Bauarbeitermuggel arbeitet Samstagabend?)
So konnte dieses Kapitel der Kriminalgeschichte erfolgreich abgeschlossen werden. Akte geschlossen!
Ich bedanke mich für ein tolles Rätsel und eine schöne Location und hinterlasse für weitere Ermittlungen meine Visitenkarte in Form eines blauen Schleifchens da!

Und was soll ich sagen? Danke lieber Cachergott!

LCL – DNF

Heute beschäftigen wir uns mit dem schwärzsten Kapitel des Cacherdaseins. Wir setzen uns mit dem Unwort des Geocachens auseinander. Drei Buchstaben, mit enormer Macht auf das Wohlbefinden und die Ehre. DNF!

Was bedeutet das Kürzel?
Daneben nicht farbenblind?
Dramatische Nicht-Freude?
Draußen nur fröhlich?

Es kommt aus dem Englischen und meint frei übersetzt: Mann, bist du blind. Geh nach Hause und weine in die Kissen. Du wirst niemals ein richtig guter Cacher sein. Oh mein Gott ein Statistikpunkt weniger. Die Dose hat gewonnen und sie wurde bestimmt gemuggelt.
Was versuchen Cacher nicht alles, um diesem Schreckgespenst auszuweichen. Da wird quer durch die Galaxie telefoniert oder der Owner gestalkt, damit diese wunderbare, drecksvermalledeite, eh total doofe, goldene Kalb-Dose doch noch gefunden werden kann. Kilometer werden in Kauf genommen. Die persönliche Nemesis mehr aufgesucht, als sonst was.
Und zum guten Schluss kostet es enorme Überwindung vor der Community online zuzugeben: DNF, did not find!

Weitere Infos findet ihr hier.

Wenn Muggelausreden helfen

Wir kennen die Situation. Da ist man in der Nähe einer Dose, fängt gerade richtig an zu suchen – schwupps sind sie da. Muggel! Als würde irgendwo ein rotes Lämpchen, ein Startsignal leuchten.
So passierte es heute Herrn Schatz und mir in Bielefeld. Wir machten einen kleinen Dosenabstecher zum Ringlokschuppen. So sieht es an der Location aus:

Hier suchen wir. Und suchen und es kommt die gute Idee der wir nachgehen wollen. Doch bevor wir nachschauen können…

„Was machen Sie da? Kann ich Ihnen helfen?“ Ein Herr der Gleise in Orange. War klar. Jetzt heisst es eine gute Ausrede parat haben. Prompt sagt Herr Schatz etwas in folgender Art: „Schon beeindruckend, so was sieht man heute garnicht mehr!“

Da scheinen wir den Nerv des Bahnmitarbeiters getroffen zu haben. Spontan läd er uns zu einer Führung ein. Ich lasse Bilder sprechen (denn von Technik habe ich ja nicht wirklich die Ahnung).

Jetzt geht es los...

„Also wenn Sie das Interessiert, dann kommen Sie mal mit!“

Und die Moral von der Geschicht…Den Cache gab es heute nicht! Dafür aber Insiderwissen, das möcht ich nicht missen.

Und zum guten Schluss, kommt ein Bahnfreakgenuss! Angemeldet für eine nostaligische Tour… das wollen Herr und Frau Schatz nur.

Im Ernst: Als Ergebnis haben wir zwar die Dose nicht mehr suchen können, jedoch eine Schienbustour mit der ganzen Familie zum Weihnachtsmarkt nach Goslar gebucht. Ich liebe Cachen!

Die Tücken eines D1,5

Da liegt ein flotter Tradi (so steht es in der Beschreibung). Den nehme ich mal eben mit. Denkste, aus dem „mal eben“ wird nix. Selbst nach einer halben Stunde gar nix. Bin ich blind? Bin ich einfach nur zu doof für diese Dose? Vielleicht ist sie garnicht mehr da? Genau, sie muss einfach weg sein. Diese verdammten Muggel!

Zu Hause bekommt der kleine, flotte Tradi ein DNF geloggt und wird auf die Watchlist gesetzt.
Kaum einen Tag später trudelt die erst Logmail in den Postkasten. Zwei Stunden später die nächste. Was für ein Schlag ins Kontor. Da ist die Cacherehre doch gekränkt. Das kann doch nicht sein…

Welch Motivation, um sich dem vermalledeiten Döschen jetzt sofort zu widmen. „Schatz ich muss mal eben einkaufen. Bin gleich wieder da!“
Nach einer Stunde ist Frau Schatz wieder daheim, die Laune am Tiefstpunkt, weil dieses Drecksteil sich nicht zeigen wollte.
Soll ich mir ein neues Hobby suchen? Ignorelist? Und wie zum Hohn sind im Postfach wieder Logmails meines „Piece de restistance“, meiner „Dosen-Nemesis“. Ab sofort fahre ich an der Dose vorbei. Ich brauche das Teil nicht. Basta!

Wochen später ein erneuter halbherziger Versuch. Schon lustlos drangegangen. Frei nach dem Motto „den finde ich heute auch nicht“ zur Location. Und……

Gefunden!!! So was von easy. Ein Strahlen umgibt dieses kleine Mistbiest. Es hat mich heute wahrlich angesprungen. Kann das sein??? Egal, die Welt ist schön und alles ist gut.

In dem Sinne ein Hoch auf alle doch noch gefundenen D1,5. Ihr habt keine Chance gegen Beharrlichkeit. Sonst komme ich mit dem Bagger und drehe alles auf Links!