LCL – DNF

Heute beschäftigen wir uns mit dem schwärzsten Kapitel des Cacherdaseins. Wir setzen uns mit dem Unwort des Geocachens auseinander. Drei Buchstaben, mit enormer Macht auf das Wohlbefinden und die Ehre. DNF!

Was bedeutet das Kürzel?
Daneben nicht farbenblind?
Dramatische Nicht-Freude?
Draußen nur fröhlich?

Es kommt aus dem Englischen und meint frei übersetzt: Mann, bist du blind. Geh nach Hause und weine in die Kissen. Du wirst niemals ein richtig guter Cacher sein. Oh mein Gott ein Statistikpunkt weniger. Die Dose hat gewonnen und sie wurde bestimmt gemuggelt.
Was versuchen Cacher nicht alles, um diesem Schreckgespenst auszuweichen. Da wird quer durch die Galaxie telefoniert oder der Owner gestalkt, damit diese wunderbare, drecksvermalledeite, eh total doofe, goldene Kalb-Dose doch noch gefunden werden kann. Kilometer werden in Kauf genommen. Die persönliche Nemesis mehr aufgesucht, als sonst was.
Und zum guten Schluss kostet es enorme Überwindung vor der Community online zuzugeben: DNF, did not find!

Weitere Infos findet ihr hier.

Advertisements

LCL – Baum(el)

Baum(el)
Besondere Abart von Baum. Sicherlich muss ich dem Leser dieses Blogs nicht erklären was ein Baum ist. Beschränke ich mich also auf den Bezug zum Geocachen. Davon gibt es nämlich einen, den ich in diesem Artikel besonders berücksichtigen möchte.
Der Baumel ist eine seltene „Frucht“, welche in luftigen Höhen unterschiedlichster Grünpflanzen zu finden ist. Baumel sind nicht essbar, auch wenn er über eine reizvolle Füllung, das Mana der Adrenalinjunkies, verfügen. Manche Baumel „wachsen“ sogar unter Brücken oder an Bergen.
Wenn Geocacher nach Baumeln lechzen, dann müssen sie sich vollständig identifizieren und bevor sie der Füllung habhaft werden können, selbst zum Baumel werden.
Achtung: Baumel können süchtig machen!

20120210-161729.jpg
Ein Baumel oder ein Fake? Wer ein Baumelbild hat, kann es gerne posten.

LCL – Abstand

Abstand
Wir Geocacher meinen damit die Strecke von Cache Nummer 1 und Cache Nummer 2.
Abstand bzw. Abstandskonflikt der Grundstein und zugleich Buh-Mann jeder Cache-Idee. In Fachkreisen sprechen wir gerne von Dosenindividualdistanz, die anders als beim Menschen nicht eine Armlänge, sondern 161 Meter bzw. 0,1 Meile aufzuweisen hat.
Um als Dose seinen Platz in der Welt zu finden, gibt es „Wächter“ (Reviewer). Mit Argusaugen wird von ihnen geprüft, ob die Minimalwurfweite eingehalten wird. Andernfalls droht dem Döschen ein One-Way-Ticket ins Archiv.

20120209-124748.jpg
Das Bermuda-Dreieck für Dosen!