Kraftfvoll ….. Lachen

Ein neuer Stern am Cacherhimmel ist aufgegangen. Ein Powertrail!
Laut Beschreibung kann es wohl etwas dauern, bis man ihn (den Trail) abgearbeitet hat. An einem Tag wohl eher nicht zu schaffen, in die Höhe schnellende Statistik – um nur einige Attribute im Listing aufzugreifen.
Oh ha, denke ich und kratze mich am Kopf, denn der Powertrail umfasst nur 3 Premiummemberdosen und einen Bonus. Das schwenkende Ironiefähnchen reiche ich mal an meine Leserschaft weiter und wünsche allseits viel Spaß beim Powercachen 😉

Advertisements

Schwanzvergleich oder Big America

Dinge gibts es… Größer, schneller, mehr? Es dreht sich um Powertrails. Immer mehr Dosen in die Landschaft geschmissen. Oder?
Es geht auch anders. Malen auf Googlemaps mit Tradis oder „Wer hat den längsten (Trail)?“
Hier lasse ich einfach mal ein Bild sprechen

20121009-093930.jpg
Es handelt sich um 800 (in Worten achthundert Dosen)! Also, wer nun flott viele Punkte machen will… ab nach Amiland.

Ich hab es geschafft!

Seit August 2010 habe ich die FRIL-Runde von splitti vor der Haustür liegen. Viele Cacher vor mir (und sicherlich noch nach mir) konnten sich schon in den Logbüchern verewigen. Ich habe nur 1,5 Jahre gebraucht, um die 44 Dosen abzuarbeiten. Warum so lange? Es war ein Familien-Einzel-Doppelstreich-Unternehmen. Die Etappen per pedes bei Sonnenschein anvisiert. Die Verstecke waren alle gut zu finden. Allerdings hatten wir bei einem Döschen Problem beim zurücklegen. Die vorbeifahrenden Muggel wunderten sich bestimmt, warum wir da so dumm rumgehopst sind. Die Streckenführung hat uns gut gefallen. Jetzt kennen wir uns in um um Liemke herum gut aus.
Ich bedanke mich bei splitti für die Arbeit. Wir hatten viel Spaß!

Und was mache ich nun?
Der nächste Powertrail ist nicht weit weg (Vorsichtige Prognose bei 60 Dosen etappenweise liegt bei 2 Jahren).

Mit dem Rad cachen

Heute morgen ist mein Postfach explodiert….
Jetzt weiß ich auch, warum in der NRW-Review-Warteschlange derzeit nix mehr geht bzw. ging.
Seit heute ist Gütersloh um einen Powertrail reicher. Unter dem Titel R20 Biketrail haben meine Kollegen die Sonnentatzen insgesamt 60 Dosen ausgelegt. Schön verteilt auf einer Gesamtstrecke von 46 km, wobei Wohngebiete bewusst ausgespart wurden.
Passend zur Radsaison schwingen sich nun sicherlich so manche aufs Bike. Motivation ist schließlich genug da.
Ich bin mal gespannt, wen ich so in den nächsten Tagen auf dem Rad erlebe, denn ich nutze diese Strecke fast täglich per Velo.
Viel Spaß wünsche ich uns allen und gratuliere den Sonnentatzen zum Großownertum.

Region im munzee-Fieber

Seit ein paar Wochen geht es in meiner erweiterten homezone munzeemäßig ab. Der Großraum Paderborn lockt mit 3 Serien von unterschiedlicher Länge. Zunächst der bereits beschriebene Powertrail rund um den Lippesee mit insgesamt 60 munzee. Landschaftlich reizvoll und mit diversen Geocaches rundum ist das Machwerk von PappaPad auf jeden Fall eine Reise wert. Ich empfehle festes Schuhwerk und Proviant, da es sich um eine Wanderung von ca. 7 km handelt.

Der Lippesee
20110930-093142.jpg

Ebenfalls eine sehr schöne Location bietet die Munzeeserie die Fischteiche (ebenfalls von PappaPad). Angelehnt an den Laufevent von Schwarztaucher. Neben dem Joggen, walken oder spazieren gehen, kann man hier Klettern und Boot fahren. Also unbedingt familiengeeignet.

Fischteiche
20110930-093302.jpg

Die dritte Serie direkt in Paderborn heisst „Entlang der Pader“ und ist von Pitchbulls. Die Pader ist der kürzeste Fluß Deutschlands, ihr zu folgen ist eine interessante Strecke, die mit 38 munzees bestückt wurde.

Entlang der Pader
20110930-093316.jpg

Einen witzigen Powertrail findet man seit neustem in Lippstadt. Unter dem Titel „Soest vs. Lippstadt“ hinterließ MJ6 deutlich Spuren. Ab sofort fühlt er sich als Soester in Lippstadt um so wohler… Seht selbst:

Soest vs. Lippstadt
20110930-093338.jpg

Und dieses war nicht der letzte Streich. Geseke wird zunehmen grüner und weitere Nettigkeiten sind in Planung. Ich halte Euch auf dem Laufenden.

Merke: OWL ist immer eine Reise wert!!!

Zwei Beine „doof“ und 3G Technik

Das klingt auf jeden Fall nach einer reibungsreichen Begegnung. Wahlweise passte dieser Satz als gestriges Motto für mich.

Bei schönstem Sonnenschein wollte ich den Munzee-Powertrail am Lippesee laufen. Darauf hatte ich mich nach schwester Gartenarbeit gefreut. Ich musst gegen meine Müdigkeit ankämpfen. Eigentlich hätte ich mich ablegen sollen, dachte ich im Vorfeld (und im Nachhinein betrachtet wäre dies auch besser gewesen). Aber der Reihe nach…
Weil Frau Schatz grad auf nem passenden Parkplatz steht, fängt se auch mittendrin an. Bei munzee 49 (von 60) machte ich mich mit der Technik vetraut und hier zeigte sich das erste mal „doof“. Damit es Nacheiferen nicht so geht wie mir, bekommt ihr meinen munzee-Tip:
1. Benutze die Satelitenansicht!
2. Zoome so stark rein, bis es nicht mehr geht!
3. Du suchst keine Dose, sondern in der Regel nen lamminierten QR-Code!
All das habe ich bein Start nicht gemacht. Ein Radius von 50 Metern absuchen hat nicht wirklich Charme. Und ich kenne, glaube ich, nun jede Kerbe an den Schildern rund um Nr. 49, aber zu blind, um mal die Perspektive zu ändern (ich will nicht noch mehr spoilern). Die fleissigen Wanderer, Jogger, Hundegänger, Liebespärchen und Radfahrer haben bestimmt gedacht ich hätte nicht mehr alle zusammen. Doch das kennt man als Cacher schon.
Nach einer halben (gefühlten ganzen) Stunde bin ich zum nächsten munzee. Und dort? Ratet… Genau, wieder nix. Hatte ich Hals. Vor Frust dann andere Richtung gelaufen (also zum munzee 50). Und den Owner angerufen. An dieser Stelle danke ich PappaPad für seine Schützenhilfe, ohne die ich wohl dumm gestorben wäre.
Mit seinen Tips zur Handhabung konnte ich tatsächlich Nr. 49 capturen (scannen). Jupiii, mein erster munzee (aber so recht wollte sich das Gefühl nicht einstellen, schließlich war schon so viel kostbare Zeit sinnlos verstrichen). Aber jetzt, dachte ich!
Genau, denn jetzt zeigte die Technik ihr hässliches Gesicht. Beim capturen von 48 bekam ich ne Fehlermeldung. Internetverbindung verloren. Erneut gecaptured, wieder Fehlermeldung. Nach 5 Minuten entschloss ich mich, die App zu deinstallieren und neu zu laden. Fataler Fehler. Die Nummer hat mich eine weitere halbe Stunde gekostet. Um die Wartezeit zu verkürzen, wollte ich einen naheliegenden Tradi suchen. Wunschdenken. Muggelhorden am laufenden Meter. Da half nur Abbruch.
Die App war neu geladen und was soll ich sagen, ab dann lief es. Ich habe ein paar Munzees finden können und den Sonnenschein genossen. Leider war es für die komplette Runde zu spät. Macht nix, ich komme wieder.

Mein Fazit: 4 Kilometer auf kleinsten Radius gelaufen. Manche Muggel habe ich zweimal gesehen (tja, bin halt ne flügellahme, blinde Ente, die erst nach Ewigkeiten nen Korn bzw. munzee fand). Wenn man weiß, wie, ist es ein netter Spaziergang. Wenn man zu müde ist, sollte man erst garnicht los.